Das Edelsteinschmuckgeschäft wurde bewußt mit einfachen und reduzierten Mitteln ausgeführt: Marmor, naturbelassenes Birnenholz, Glas und Stucco-Lustro Veneciano wurden in eine Komposition im Raum gebracht und prägen den architektonischen Charakter des Lokals.
Bei dem Umbau wurde die alte Bausubstanz soweit wie möglich erhalten. Die Konzeption, Konstruktion und Form erfolgt von der inneren Funktion nach außen und wird durch die Anpassung in die vorhandene historische Bausubstanz bestimmt.

Das Lokal ist in einen Verkaufsraum mit Besprechungsecke, einen runden Ausstellungsraum, Nebenräume und eine Werkstatt gegliedert. Ausstellungsraum und Werkstatt sind mit dem Verkaufsraum durch leicht geneigte Rampen verbunden.
Die Säulen dienen als Vitrinen und setzen die Dimension und Höhe im Raum fest.
Durch die schlitzförmigen Fassadenvitrinen und die durchgehende optische Achse von der Werkstatt bis zur Straße ist schließlich die vom Bauherrn gewünschte höchste Transparenz und Übersicht im Raum gegeben.